Corona, vom Ende her denken, interessant!

Denken wir mal verkehrt rum, eine Idee aus der Programmierung!
Fakt: Also, man kann Corona nicht wollen, um jeden Preis, es kann einem völlig egal sein (diverse Gründe) und alles dazwischen. Mehr gibt es nicht!

Nun, beginnen wir bei nicht wollen. Ist man reich genug und hat man genügend eigenen Raum, dann geht das ziemlich sicher. Man bleibt zu Hause, lässt einkaufen und hält grosse Distanzen – das geht über lange Zeit, ob das dann reicht, na ja ganz sicher ist nichts, aber es ist schon sehr sicher!

Ist es einem eher egal (weil alternativlos, das trifft fast alle), dann sind alle staatlichen Massnahmen unnötig und die pure Wahrscheinlichkeit entscheidet – Ausgang ungewiss, aber die Wahrscheinlichkeit an Corona zu sterben ist klein (max. 3.5% wohl eher knapp 1% ohne das Problem von Luftverschmutzung und Vorerkrankung noch kleiner).

Sterben kurzfristig zu viele, Notfallstationen sind überfüllt, dann steigt das Sterberisiko, wohin genau weiss niemand, 5% werden wohl nicht überrant! Für den Einzelnen sind das sehr kleine Wahrscheinlichkeiten (abhängig eben von der individuellen Fitness), da das Leben viele Risiken birgt, sind diese Wahrscheinlichkeiten nicht sehr relevant.

Und jetzt? Ich bringe es auf den Punkt! Dürfen minimal 95% drangsaliert (persönlich, ökonomisch) werden, wegen maximal 5% (Wert dürfte kleiner sein) Todesrisiko. Wir schützen (?) eine bekannte Risikogruppe, die sich wohl mehrheitlich selber helfen kann. Meine erste Gruppe kann unabhängig von staatlich verordneten Massnahmen isoliert überleben wollen, sie sind ungestört und brauchen keine staatlichen Massnahmen! Das ist doch eine interessante Fragestellung und so nie gestellt! Was wäre tief menschlich gerecht?

Gehen wir auf die Insel Brac vor Split – da gibt es ein Hornviper, wer gebissen wird, hat statistisch ohne schnelle Hilfe eine Überlebenswahrscheinlichkeit von 5% – müsste man die Hornviper ausrotten, müssten dauernd Helikopter bereitstehen? Ok, Vergleiche hinken, aber Nachdenken ist erlaubt.

Beteiligen Sie sich an der Unterhaltung

5 Kommentare

  1. sehr geehrte Bloger…
    ich finde mehr wichtig dass Du oder Ich mehr als 95 % Todesrisiko bzw. Überlebungrswahrscheinlichkeit haben. Und Helicooter ist übefühlt oder voll!!
    Und wie hier geschrieben: “Sterben kurzfristig zu viele, Notfallstationen sind überfüllt”
    Sind wir in “erste Gruppe” bzw 95 oder 5 %??
    Nachdenken ist erlaubt:)

    1. Ich habe ein extremes Worst-Case Szenario genommen und bin selbst da nicht der Meinung, dass ein Lockout gemacht werden sollte!
      Aktuell haben wir 1’429 Tote auf grob 8 Mio Einwohner in CH (19.4.2020), das sind grob 0.02 Promille der Bevölkerung, das ist statistisch “lachhaft” wenig aus zwei Gründen:
      Erstens ist diese Zahl fürchterlich klein und zweitens sind in den 1’429 zuviele Corona-Fälle, weil da müssten auch ein paar Grippefälle sein (mit Corona-Nachweis sterben ist nicht dasselbe, wie an Corona sterben).
      Die Zahlen von Deutschland sind übrigens noch tiefer und ganz spannend, Schweden ohne Lockout knapp unter der Schweiz. Kroatien ist noch eine Zehnerpotenz tiefer (na ja, ob die Zahlen stimmen!?).
      Also noch einmal, dafür ruiniert Europa seine Wirtschaft. Echt man sollte die ganzen politischen Eliten, welche einen Lockout veranstalten in die Wüste schicken!

  2. Tja, folgen wir und beobachten das schwedische Model.
    Es wird Reflexion des Autors bestätigt oder zur Abrede stellen.
    Las uns leben und ūberzeugen

  3. Lieber Herr von Burg,

    ich bin just auf Ihren Blog gestossen und wollte Ihnen zu den interessanten, willkommenermaßen kritischen Gedanken gratulieren! Danke, daß Sie diese teilen und weiterhin Erfolg mit dem Projekt.

    Gruß

    Ariyan

    1. Danke Ariyan,
      empfehle auch meine Blog von Start her durchzugehen, man sieht dann so schön, dass auch ich einen (grossen) Lernprozess durchgegangen bin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.